Kostenloses Coworking für den Kiez

von Dominique Hensel

Ein Schreibtisch für ein paar Stunden, ein Ort, zum Arbeiten auf Zeit mit Internet und PC und am besten kostenlos. Coworking im Kiez – gibt es das? Ja, das gibt es. Das Olof-Palme- Zentrum (OPZ) lädt Kiezinitiativen seit einiger Zeit in seinen so genannten Shared Space ein.

kiezcoworkingBlick in den Shared Space im Olof-Palme-Zentrum. Foto: D. Hensel„Wer ihn nutzen möchte, soll sich melden“, sagt Jochen Uhländer vom Olof-Palme-Zentrum. Zur Verfügung stehen für die Kiez Corworker ein Schreibtisch, ein Festnetzrechner, Telefon, freies Internet (WLAN) sowie ein im begrenzten Umfang Schränke zum Einschließen von Unterlagen. 

Derzeit wird der Shared Space von mehreren Initiativen genutzt. Hier arbeiten und treffen sich der Stadtteilverein Brunnenviertel e.V. und das WIBB-Projekt; die Gemeinschaftsgärtner vom Mauergarten e.V. haben hier einen Arbeitsplatz und der Verein Bazm-e-Adab nutzt das Angebot des OPZ ebenfalls. Bazm-e-Adab ist eine pakistanisch-arabische Kulturvereinigung.

„Das ist ein gemeinsam genutzter Raum“, betont Jochen Uhländer. Die Nutzer können hier nach Absprache arbeiten. Dass man aufeinander Rücksicht nimmt, sei dabei selbstverständlich. Noch sind freie Kapazitäten vorhanden. Sogar ein abschließbarer Schrank steht noch zur Verfügung. „Wer möchte: Wir bieten einen Büroarbeitsplatz und auch eine Postadresse für Vereine und Initiativen“, sagt Jochen Uhländer. Neben der Büroarbeit können auch Beratungen oder Vorstandssitzungen stattfinden.

Interessenten können sich bei Jochen Uhländer melden. Telefon: (030) 44 383 792, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!