Quartiersmanagement Brunnenviertel-Brunnenstraße

Suche

Aktionsfonds

Ideenaufruf zum Aktionsfonds

Ausleihstationen für Sport- und Spielgeräte

Social Media

Veranstaltungen

Sonntag, 21. Juli 2019  17:00 Uhr

Selbständigentreff Austausch

Sonntag, 21. Juli 2019  18:30 Uhr

Selbständigenberatung

Mittwoch, 24. Juli 2019  18:00 Uhr

Gruppe MachMit

Donnerstag, 25. Juli 2019  17:00 Uhr

Brunnengärten Treff

Sonntag, 04. August 2019  11:00 Uhr

Wedding Markt

28.03.2019

Stadtnatur im Brunnenviertel

Anlässlich der BruGa, der Brunnenviertel-Gartenschau hat die Bürgerredaktion vergangenen Sommer eine kleine Umfrage zum Stadtgrün im Kiez gestartet. Hier ist die Auswertung.


Im Brunnenviertel, Mai 2018. Foto: Sulamith Sallmann

Insgesamt haben 20 Teilnehmer und Teilnehmerinnen den Fragebogen ausgefüllt. Das sind nicht viele, doch trotzdem sind die Antworten interessant. Alle Teilnehmer haben entweder einen Balkon oder aber einen Garten in der Nähe. Manche haben sogar beides (Garten: 8, Balkon: 16). Auf den Balkonen werden hauptsächlich Kräuter und Blumen angepflanzt, gerne auch bienenfreundlich.

 

Diejenigen mit einem Garten versorgen sich dort auch mit Gemüse wie Tomaten, Zucchini, Rote Bete, Mangold, Bohnen, Kohl, Kürbis und Kartoffeln. Weniger werden Gräser, Sträucher und Stauden gezüchtet. Nur zwei Personen gaben an, absolut nichts anzubauen. Ein bisschen weniger als die Hälfte engagiert sich in einem der Nachbarschaftsgärten. Sechs Personen kennen die Pflanzschalen am Vinetaplatz und vier die Gleim-Oase. Neun Personen haben keine Lust, diese Projekte zu unterstützen, eine Person hilft bereits und die restlichen zehn wissen nicht, wie die Unterstützung aussehen könnte, hätten aber generell Interesse. Die meisten der Teilnehmer finden das Brunnenviertel ausreichend grün, doch viele gaben an, dass es nichts schaden könnte, den Kiez noch grüner zu machen.

 

Diese Wünsche zum Stadtgrün im Viertel wurden geäußert:

• noch viel mehr Gemeinschafts- und private Gärten sowie Dachbegrünung

• Wettbewerb: die schönsten Balkone

• Umwidmung der Swinemünder und Stralsunder Straße von Straßenbegrünung in Grünanlage, damit sie gepflegt werden

• essbarer Kiez: Obstbäume, Obststräucher

• mehr Anwohner, die sich im öffentlichen Raum gemeinsam engagieren

• mehr Bewässerung der Pflanzen

• mehr Offenheit und Wagemut des Straßen- und Grünflächenamtes bei grünen Projekten

• bessere Pflege der Baumscheiben

• weg mit dem Müll auf der Straße

• Gemeinschaftsgarten Stralsunder Straße

• mehr grüne Rasenflächen, Blumen, Bänke (Parkatmosphäre)

 

Der Text ist im Kiezmagazin, Ausgabe 1/2019 erschienen. Mehr über die Bürgerredaktion steht auf dem Redaktionsblog www.brunnenmagazin.wordpress.com 

Sulamith Sallmann
 
Logo Europäische UnionLogo Europäischer Fonds für regionale EntwicklungLogo BundesregierungLogo Stadt BerlinLogo Soziale StadtWappen MitteLogo Quartiersmanagement Brunnenviertel-BrunnenstraßeLogo L.I.S.T. GmbH Logo Städtebauförderung durch Bund, Land und Gemeinden