Quartiersmanagement Brunnenviertel-Brunnenstraße

Suche

Social Media

Projektwettbewerbe

Aktuelle Auswahlverfahren aus dem QM Brunnenviertel-Brunnenstraße

Veranstaltungen

Freitag, 19. Oktober 2018

Fotoausstellung zur BruGa

Mittwoch, 19. Dezember 2018  10:00 Uhr

Nachbarschaftsfrühstück

Mittwoch, 19. Dezember 2018  17:00 Uhr

Engagement im Kiez

Donnerstag, 20. Dezember 2018  16:00 Uhr

Patenschaftsinitiative Gleim - Oase

Freitag, 21. Dezember 2018  11:00 Uhr

Gemeinsam kochen

16.09.2014

Immer mehr Unterstützer für die Liesenbrücken-Idee

Bei Tag des offenen Denkmals nutzten am Sonntag (14.9.) fast 200 Menschen die Gelegenheit, sich über die Liesenbrücken zu informieren. Auf großes Interesse stießen die Pläne des Bündnisses Liesenbrücken, einen Geh- und Radweg über die stillgelegten Eisenbahnbrücken einzurichten.


Fotos: Dominique Hensel

Das Bündnis Liesenbrücken will über dem Kreisverkehr eine kreuzungsfreie grüne Verbindung vom Nordbahnhofpark zum Humboldthain schaffen. Seit drei Jahren arbeiten die Bürger für die Umsetzung des Plans. Es gibt bereits erste Erfolge, insbesondere beim Finden von Unterstützern für das ambitionierte Projekt.

 

Beim Tag des offenen Denkmals stellten Studenten der Technischen Universität Berlin, Campus Ackerstraße die Ergebnisse eines Entwurfsseminars im vergangenen Semester vor. Alle Entwürfe beinhalteten eine Fuß- und Radverbindung über die Brücke und einen Pavillon vor der Brücke, auf dem Gelände des Nordbahnhofparks. Bei allen Entwürfen ist der rostige Charakter der imposanten Brücken erhalten geblieben. Dies sei schon aufgrund des Denkmalschutzes wichtig, betonten die Studenten. Die Brücken stehen seit 1991 unter Schutz und dürfen deshalb nicht verändert werden.

 

„Wir sind seit drei Jahren dran. Das wird ein Langzeitthema, denn das ist ein riesiges Bauwerk“, sagt Antje Henning vom Berliner Netzwerk für Grünzüge, das sich für das Bündnis Liesenbrücken engagiert. Als sie interessierte Berliner beim Tag des offenen Denkmals nach ihrer zeitlichen Vorstellung fragte, verwies Henning auf die Yorckbrücken in Schöneberg: „An dem Projekt wurde 30 Jahre lang gearbeitet.“ Auf eine ähnlich lange Zeit ist das Bündnis Liesenbrücken eingestellt. Umso mehr freut es die Gruppe, dass es erste Erfolge gibt.

 

Zunächst ist da die Erkenntnis, dass alle Angesprochenen das Projekt unterstützen. „Es gibt eine sehr positive Resonanz. Alle erkennen, dass es eine gute Idee ist. Es gibt auch keine Nutzungskonflikte“, erklärt Antje Henning. So konnten bereits sehr schnell viele Partner für das Bündnis gefunden werden. Die beiden Quartiersmanagements im Brunnenviertel, der Technologie-Park Humboldthain e.V., das Berliner Netzwerk für Grünzüge, die Stiftung SPI unterstützen das Bündnis. Auch der Eigentümer der Liesenbrücken, die DB Netz AG, eine Tochter der Deutschen Bahn, unterstützt die Bemühungen. „Wir werden alles unterstützen, was dazu führt, dass es eine Lösung gibt“, sagt Cord Meyer von der DB Netz AG. Das Unternehmen nutzt die denkmalgeschützte Immobilie nicht mehr und möchte die Anlage am liebsten verkaufen. Sogar für einen Euro, wie beim Tag des offenen Denkmals deutlich wurde, denn mit dem „unbequemen Denkmal“ sind kostspielige Pflichten verbunden, unter anderem der Erhalt der Verkehrssicherheit.

 

Die Stiftung SPI treibt das Projekt ebenfalls voran, seit dem Frühjahr gibt es eine Förderung über das „Lokale Soziale Kapital“. Bei dem geförderten Projekt, das die Stiftung SPI umsetzt, geht es darum, die Öffentlichkeit aufmerksam zu machen und weitere Aktive zu sammeln.

 

Als nächster Schritt steht die Begutachtung der alten Eisenbahnbrücken, die 1890 bis 1896 gebaut wurden, auf dem Plan der Bürgerinitiative. Material und Statik müssen geprüft werden, die so genannte Restnutzungsdauer ermittelt werden. Dafür steht das Bündnis bereits mit dem Bundesamt für Materialforschung in Kontakt. Das größte Problem sehen die Experten in der Korrosion, denn der Rost ist für jeden Laien sichtbar. Weil die Brücken aber schon lange stillgelegt sind, wird Materialermüdung wahrscheinlich aber kein Problem sein. „Wir machen viele kleine Schritte, aber es geht voran, der Unterstützerkreis wächst“, sagt Antje Henning zuversichtlich.

Dominique Hensel
 
Logo Europäische UnionLogo Europäischer Fonds für regionale EntwicklungLogo BundesregierungLogo Stadt BerlinLogo Soziale StadtWappen MitteLogo Quartiersmanagement Brunnenviertel-BrunnenstraßeLogo L.I.S.T. GmbH Logo Städtebauförderung durch Bund, Land und Gemeinden